Wenn das Heu knapp wird..

Ein Heuengpass als Folge des schönen Sommers 2018

Das Pferd bekommt Heu, damit es genügend Rohfaser aufnimmt. Darunter fallen verschiedene Kohlenhydrate wie Cellulose, Pektine, Lignin welche die enzymatische Verdauung im Dünndarm unbeschadet überstehen. Zur Erinnerung: Kohlenhydrate wie Stärke und Zucker aus Getreide, auch Fruktan aus Gras dagegen werden im Dünndarm durch die Enzyme aufgeschlossen und verdaut.

Bei uns Menschen sind die hinteren Darmabschnitte, der Blinddarm und der Dickdarm niemals in dem Masse mit Mikroorganismen besiedelt wie beim Pferd. Die eingangs erwähnte Rohfaser nennt man bei uns Ballaststoffe, die jedoch auch nicht einfach nur Ballast sind, sondern einen bedeutenden Einfluss auf unsere Gesundheit haben.

Beim Pflanzenfresser Pferd ist die Rohfaser aber sogar ein sehr wichtiger Nahrungsbestandteil. Sie ist nämlich auch das Futter der Mikroorgansimen, welche die körpereigene Gärkammer in den hinteren Darmabschnitte besiedeln. Die Mikroorganismen liefern dem Pferd lebenswichtige Nährstoffe und produzieren zudem Wärme. Pferde haben eine eingebaute Zentralheizung.

In Zusammenhang mit dem Heuengpass machen sich viele Pferdebesitzer vermehrt Gedanken zu Heuersatzprodukten. Auch werden wir immer wieder gefragt, ob man das Heu durch Heupellets/Heucobs ersetzten kann. Ich stelle Ihnen Möglichkeiten vor wie Sie Ihre Heubestände «strecken» können.

Haylage:
Das Schweizer Produkt könnte auch knapp werden. Haylage wird wie Heu geschnitten und auf dem Feld angetrocknet. Es wird aber etwas früher weiterverarbeitet als feldgetrocknetes Heu. Haylage ist in etwa so trocken wie Heu, welches auf der Heubelüftung nachgetrocknet wird. Haylage hat somit einen etwas höheren Restwassergehalt (ca. 30 %) wenn es gepresst und gewickelt wird. Wichtig bei Haylage ist das saubere Arbeiten. Es dürfen keine erdigen Verunreinigungen mit eingewickelt werden, die den Gärpropzess negativ beeinflussen könnten.

Wir bei Optimera vertrauen auf Swiss Deluxe Haylage, da diese qualitativ einwandfrei und konstant gut ist. Die Haylage ist Rohfaserreich und sehr Staubarm. Die Nährstoffe sind reichlich und bestens verfügbar. Mit Haylage lässt sich Heu ersetzen.

 

Heucobs:
Unsere Heucobs bestehen aus Heu allein, ohne weitere Zusatzstoffe. Sie weisen einen Rohfasergehalt von rund 29 % aus. Es ist grundsätzlich möglich das Heu durch Heucobs zu ersetzen. Der Rohfasergehalt ist der gleiche wie bei Heu.

Allerdings kann infolge der kleineren Partikelgrösse die Verdaulichkeit etwas höher sein. Das kann Zunahmen von Körpergewicht zur Folge haben, welche je nach Fall erwünscht oder auch nicht erwünscht ist.

Was Heucobs nicht bieten, sind die langen Stängel. Diese regen die Kautätigkeit und damit die wichtige Speichelproduktion an. Weiter ist ein Pferd mit 1 kg Heu länger beschäftigt als mit 1 kg Heucobs. Das hilft mitunter auch gegen Langeweile und Aggressionen.

 

Graswürfel:
Sie stehen irgendwo zwischen dem Rohfaserreichen Heu und dem Kraftfutter. In der Regel früh geerntet liefern Graswürfel 18 % gut verfügbares Protein und mit ebenfalls 18 % aber nicht ganz so viel Rohfaser. Sie können Heu damit nicht eins zu eins ersetzen, da zu Nährstoffreich, aber Rohfaserarm.

 

Stroh:
Viele Pferde mögen es etwas Stroh zu knabbern. Es beschäftigt, regt die Kautätigkeit und liefert rund 38 % Rohfaser. Beim Stroh sind die Pflanzenzellen aber derart verholzt (lignifiziert), dass es kaum mehr verdaulich ist und die wenigen noch vorhandenen Nähstoffe nicht mehr allzu viel hergeben. Auch findet man bei Stroh gerne ungesund hohe Mykotoxingehalte. Bei Pferden, die sehr viel Stroh fressen kann auch Kotwasser die Folge sein.

Im alleräussersten Notfall und wenn das Heu 2018 gänzlich ausginge, müssten wir versuchen eine Kombination von Gras und Stroh zu einem Alternativheu zu verarbeiten. Aber wir hoffen schwer, dass es nicht soweit kommt…

Rohfaserprodukte wie Raufutterbrickets und ProSenior:
Beide Produkte liefern zwischen 27 und 29 % Rohfaser und sind Kombinationen verschiedener Rohfaserquellen und anderer Rohstoffe. Die Produkte können Heu nicht gänzlich ersetzen, sicher aber einen wertvollen Anteil an die Tagesrationen bieten. Es sollte individuell geschaut werden, wie diese Produkte am besten in die Futterrationen eingebaut werden.

Rohfaserreiches Kraftfutter: Optibeets
Mit 18 % Rohfaser aus völlig unverholzten Pflanzenzellen sind Optibeets etwas von Rohfaserreichsten, das an Kraftfutter erhältlich ist. Natürlich sind auch Optibeets kein Ersatz für Heu, doch sicher eine wertvolle Rohfaserquelle, wenn das Heu knapper wird.

 

Zuwenig Rohfaser im Futter – das können Indizien dafür sein

Zuwenig Rohfaser wird oft damit quittiert, dass die Pferde beginnen an Zäunen oder Bäumen zu nagen. Andere bedienen sich an der Einstreu oder fressen die Stalleinrichtung an. Das ist ein Versuch den Verdauungstrakt zu füllen oder auch ganz einfach ein Zeichen von Langeweile.

Auch Pellets werden rascher gefressen als langstängliges Heu. Somit wird auch hier die Beschäftigungszeit verkürzt was destruktives Verhalten oder Stereotypien hervorrufen kann. Die ebenfalls kürzere Kauzeit führt dazu, dass die Speichelproduktion und somit auch die Magensäurepufferung reduziert ist.

Wenn grössere Mengen Pellets verfüttert werden ist es sinnvoll dieses über einen Futterautomaten in mehreren kleineren Mahlzeiten anzubieten. Das reduziert im weiteren auch das Risiko von Schlundverstopfungen, wenn grössere Pelletmengen im Einsatz sind.

 

Damit beantwortet sich die Frage, ob ein Pferd mit Heucobs allein gefüttert werden kann.
-Obwohl ich Heu definitiv vorziehe ist es möglich ein Pferd mit Heucobs zu füttern. Das wird ja oft auch bei alten Pferde so gemacht. Wichtig ist die Auswahl des richtigen Produktes sowie das Fütterungsmanagement mit dem Angebot von möglichst vielen kleinen Mahlzeiten.