Stress

Naturgemäss handelt es sich bei der Gattung Pferd um ein Beutetier!

Es ist daher eigentlich logisch, dass sie weit sensibler und auf weit mehr reagieren als wir Menschen (…der Gattung Jäger)

Jegliche Störungen des physischen oder mentalen Gleichgewichts quittieren die Nebennieren mit er Ausschüttung des „Stresshormons“ Cortisol. Das wiederum führt zu den Veränderungen im normalen Verhalten, die wir als Stress bezeichnen.

Stress äussert sich beim Pferd mit:

  • Scharren, Aufstampfen
  • Wiehern
  • Schweifschlagen
  • wiederholtes Kopfschlagen
  • Schwitzen
  • Flucht, Durchbrennen
  • Absetzen einzelner Bollen bis Durchfall
  • Ausschlagen
  • Koppen
  • Unruhe, z.B. auch Weben
  • aufgeblähte Nüstern
  • Appetitlosigkeit
  • hoch getragener Schweif
  • erhöhter Puls

Der Ursache des Stresses auf den Grund gehen. Wann treten die Anzeichen auf:

  • Transport
  • Tierarzt oder Hufschmied
  • Training
  • unregelmässige Futterzeiten, zu wenige Mahlzeiten pro Tag, zu wenig Futter
  • Rangordnung
  • keine Artgenossen
  • Absetzen
  • andere Umgebung, andere Routine
  • Schmerzen oder Krankheit

Versuchen Sie diese Stressoren oder  ihre Folgen zu minimieren.
Dabei nicht vergessen, dass kurz anhaltende Stresssituationen nicht immer schlecht sein müssen.

Jedes Pferd ist anders und nicht jedes Pferd reagiert gleich auf Stressoren.
Versuchen Sie zu erkennen was für ihr Pferd NORMAL ist.

Welches Futter:
wir empfehlen ausgeglichene Mahlzeiten zu füttern und je nach Fall auch die Kohlenhydratzufuhr zu senken und/oder passende Zusätze einzusetzen. Hier finden Sie unser Sortiment an passenden Produkten.

Für ein beratendes Gespräch stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zu Verfügung