Dampfwalzen und Flockieren

Hafer, Gerste und Mais sind die gängigsten Getreidesorten, die in Pferdefuttermitteln verwendet werden. Alle drei liefern Energie in Form von leichtverdaulichen Kohlenhydraten (Getreidestärke). Die Enzyme im Dünndarm des Pferdes sind in der Lage die Stärkekörner des Hafers aufzuschliessen. Wenn das Pferd gut kaut, macht es punkto Verdaulichkeit im Dünndarm praktisch keinen Unterschied ob der Hafer ganz, gequetscht oder dampfgewalzt/flockiert ist. Hafer ist das einzige Getreide, welches auch unbehandelt verfüttert werden kann. Gerste und Mais müssen mit heissem Dampf und Druck behandelt werden, da die Verdauungsenzyme nicht in der Lage sind die Stärkekörner aufzuschliessen. Das hätte zur Folge, dass ungenügend verdaute Stärkekörner in die hinteren Darmabschnitte gelangen, was die Ursache verschiedenster Verdauungsprobleme wird. Sowohl beim Dampfwalzen wie auch beim Flockieren wird mit heissem Dampf und Druck (Walzen) gearbeitet. Beim Dampfwalzen sind die Spelzen noch am Korn, Flocken sind im Normalfall ohne Spelzen.

Illeale Verdaulichkeit bei Pferden

Abb. Verdaulichkeit der Stärke im Dünndarm